NAD M10 V2: lesenswerter Praxisreport bei STEREO

6. Oktober 2021

NAD M10 V2: lesenswerter Praxisreport bei STEREO

In der STEREO-Ausgabe 11/2021 beschreibt die Redaktion in einem Praxisreport die neue Surround-Funktion des Streaming-Vollverstärkers NAD M10 V2 in Verbindung mit zwei Bluesound Flex 2i Aktivlautsprechern bzw. dem Streaming-Vollverstärker Bluesound POWERNODE:

„So weit, so gut – der knapp 3.000 Euro teure M10 ist also auch in seiner zweiten Generation ein Tausendsassa und straft damit seinen geringen Platzbedarf von gerade mal knapp 22 Zentimetern in der Breite lügen. Aber was ist denn jetzt mit der Surround-Funktion?

Dafür braucht es neben dem M10 V2, der das Signal vom Fernseher per HDMI eARC entgegen nimmt und verarbeitet, natürlich noch ein paar Böxchen für die hinteren Kanäle. Hier kommen bei uns zwei Bluesound Flex 2i, die kleinsten der Bluesound-eigenen Multiroom-Boxen, zum Einsatz. Wer hinten lieber passive Lautsprecher verwenden möchte, kann hier auch einen Powernode nutzen.

Beide werden zunächst wie jedes neue Bluesound-Gerät mit Hilfe der BluOS-App eingerichtet, und sie tauchen dann als individuelle Player in der App auf. Erst im nächsten Schritt werden die Flex 2i mit dem NAD gekoppelt und zu einer Heimkino-Gruppe zusammengeschlossen. Das Praktische daran: Die Gruppe kann jederzeit und mit moderatem Aufwand wieder aufgelöst und die Flex oder der Powernode an anderer Stelle eingesetzt werden.

Das sichert auch die Investition für das Surround-Glück von knapp 700 Euro für zwei Flex oder 900 Euro ohne Boxen für einen Powernode zusätzlich ab. Sind der NAD und die

beiden Flex erstmal eingerichtet, braucht man in der App lediglich den Punkt ‚Feste Gruppen‘ zu wählen und hier eine Heimkino-Gruppe hinzuzufügen. Anschließend geleitet einen die App angenehm intuitiv durch die notwendigen Schritte der Einrichtung. Ist diese abgeschlossen, so tauchen der M10 V2 und die beiden Flex 2i nicht mehr als individuelle Player, sondern als eine Einheit in der App auf.

Moment, soll das heißen, ich kann dann keine Musik mehr in Stereo über meinen NAD hören? Nein, keine Sorge: Die hinteren Kanäle werden nur dann dazugeschaltet – und zwar völlig automatisch und zuverlässig, wenn der M10 V2 ein Signal in Dolby Digital entdeckt. Normale Musik oder selbst Fernsehprogramm oder Filme ohne Dolby Digital-Surround-Sound werden weiter in reinem Stereo wiedergegeben.

Wir empfinden das ganz klar als einen Vorteil, da so auch anspruchsvolle Stereo-Audiophile weiterhin auf ihre musikalischen Kosten kommen können, ohne auf Heimkino-Feeling bei Filmen verzichten zu müssen. Andererseits sollte auch klar gesagt sein, dass dieses Setup einen vollwertigen Heimkino-A/V-Receiver weder ersetzen kann noch soll.

Die Surround-Funktion von NAD sollte eher als ein schöner Bonus für einen hervorragenden Stereo-Streaming-Verstärker betrachtet werden und ist daher sicher am ehesten für Menschen geeignet, die gelegentlich Filme in Surround schauen möchten, deren eigentlicher Fokus aber weiter auf der Stereo-Wiedergabe liegt. Wer tiefer in die Heimkino-Materie einsteigen möchte, der sollte vermutlich eher nach einem richtigen A/V-Receiver Ausschau halten.

Uns als Stereo-Freunden hat bei den Spielereien mit dem NAD M10 V2 allerdings nichts gefehlt – weder in 2.0 noch 4.1 – und wir finden die recht puristische Strategie, die NAD hier fährt, gerade für eigentliche Verfechter der Stereo-Wiedergabe hochinteressant. Denn Surround hat auch für Musikfreunde einiges zu bieten, und macht on top den Filmeabend zum Erlebnis. Ein sinnvolles Upgrade also für einen ohnehin schon hervorragenden Verstärker.“

Download des gesamten Reports als PDF-Datei

Bleiben Sie immer Up-To-Date mit dem NAD-Newsletter.

Bitte wählen Sie mindestens eine der oberen Optionen.
Bitte wählen Sie mindestens eine der oberen Kategorien.